“Fritz Walter – Wetter schlecht für Radsportler“

Saisonabschlussfahrt des RCL`98

Die mehr als durchwachsene Wetterprognose hielt leider etliche Mitglieder und Gäste des Radsport – Club Lüdenscheid`98 von der Teilnahme an diesjährigen Saisonabschluss – Tour ab. “Fritz Walter – Wetter ist eben schlecht für uns  Radsportler,“ so Vorstandsmitglied Uwe Ossenberg.

War es auf der Anfahrt zum Treffpunkt am Waldfriedhof Piepersloh noch trocken, fing es pünktlich Start der Tour an zu regnen. Durch‘s Versetal ging es zunächst über Brüninghausen und Werdohl nach Plettenberg. In der Vier – Täler – Stadt legten die neun Radsportler ihren Einkehrschwung ein. Und siehe da… Nach der Pause hatte es aufgehört zu regnen. Die Sonne ließ sich blicken und die blau – gelben Radsportler konnten trocken über Oester– und Versetalsperre das Ziel am Piepersloh in Lüdenscheid erreichen.

Zur abschließenden Einkehr kamen noch einige Vereinsmitglieder dazu und alle konnten gemeinsam eine, trotz des nicht immer radsportfreundlichen Wetters, erfolgreiche Saison feiern. Die Rennräder kommen jetzt bis zum Frühjahr eingemottet in den Keller .

Während einige Radsportler sich in der Wintersaison mit Spinning fit halten, planen die Mountainbiker am Jahresbeginn erneut die Teilnahme an der sog. “WWBT 2018“, der “Westfalen Winter Bike Trophy 2018“, die aus insgesamt neun Country – Touren – Fahrten im Januar, Februar und Anfang März besteht.


Saisonabschlusstour des RCL‘98

Samstag, 21. Oktober 2017, 11:00 Uhr, Piepersloh

 

Und wieder ist eine Radsportsaison vergangen ! Was die allgemeinen Aktivitäten angeht, war es ein gute und aktive Jahr. Auch wenn das Wetter so hier und da nicht unbedingt mitgespielt hat, so waren die Mitglieder des Radsport - Club Lüdenscheid ’98 dennoch häufig unterwegs: Ijsselmeer - Tour, Partnerstädte - Austausch in Romilly sur Seine / F, eine Woche Radsport pur am Kaiserstuhl, Tour de France, Autofreies Volmetal  und zu guter Letzt waren die RCL’er erstmalig auch auf dem Stadtfest vertreten.

Und wie es beim Radsport - Club traditionell üblich ist, findet selbstverständlich auch in diesem Jahr erneut die Saisonabschlusstour statt. Am kommenden Samstag, 21.Oktober 2017 um 11 Uhr sind nicht nur alle Vereinsmitglieder herzlichst eingeladen, sondern auch Nichtmitglieder, Neugierige, Ehemalige, Interessierte sowie alle übrigen (Renn-)Radsportler aus Nah und Fern, um die jährliche „Oesterrunde“ zu absolvieren.

Die „Oesterrunde“ ist ca. 60 km lang und dürfte den heimischen Radsportlern gut bekannt sein. Vom Treffpunkt am Piepersloh geht’s durch das Versetal zunächst hinab nach Werdohl. An der Lenne entlang über Radwege und Seitenstraßen führt die Tour in die Vier - Täler - Stadt. Hier gibt es einen kleinen ‚Einkehrschwung‘, ehe der Radtross über Radwege und Seitenstraßen an die Staumauer der „Oester“ gelangt. Über Kiesbert und Reblin hinauf kann die Radgruppe anschließend locker zur Verse rollen. Am Piepersloh schließt sich der Kreis. Gefahren wird in einem lockeren Tempo. Und nahtlos geht es zum geselligen Teil der Abschlusstour über.

 

Die Abschlusstour in Stenogramm:

  • Samstag, 21. Oktober 2017, 11:00 Uhr
  • Piepersloh Parkplatz Waldfriedhof
  • Oesterrunde 60 km
  • (Renn-)Radsportler (nicht nur Vereinsmitglieder) sind herzlichst eingeladen !

 

 


Zu Mittag gab's dann Bratkartoffeln !

RCL'98 - Tagestour nach Soest.

Nachdem in diesem Jahr bereits die eine oder andere Tagesfahrt der RCL'98 - K - Gruppe buchstäblich ins Wasser fiel, konnten einige Radsportler der Gruppe um Rudi Brennecke die 160 Km lange Tour nach Soest am letzten Samstag durchführen.
Die Strecke ging über Werdohl, Neuenrade, Balve und Neheim Hüsten in die Altstadt von Soest, wo nach 70 Km eine ausgiebige Rast eingelegt wurde. Der Hinweg nach Soest war g...eprägt von kleinen, wenig befahrenen Nebenstraßen mit mehreren anspruchsvollen Steigungen und der sehr schönen Landschaft unseres Sauerlandes. Nach einer kleinen Stadtrunde, bei der die Altstadt mit ihren herrlichen Fachwerkbauten bestaunt werden konnte, ging es dann über Radwege durch die Soester Börde nach Werl. Hier waren es nun kleine malerische Dörfer, wie z.B. Paradiese, sowie Wiesen und Felder neben der Radstrecke auf flachem Terrain, die die Strecke auszeichneten. Von Werl nach Wickede und weiter bis Fröndenberg wurde die Tour dann aber recht wellig und durch den kräftigen Gegenwind auch beschwerlicher. Von Fröndenberg ging es nach Iserlohn, wobei gut benutzbare Radwege, teilweise auch der Ruhrradweg, gefahren werden konnten. Nach einer weiteren kleinen Kaffeepause in Iserlohn ging es dann über Letmathe und Altena zurück nach Lüdenscheid. 
Die 160 Km wurden in einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 24,5 Km/h bei rd. 1500 Höhenmetern, gefahren, so dass genügend Zeit blieb die eindrucksvollen Landschaftsbilder zu genießen. Die Teilnehmer waren (v.l.n.r.): Reinhard Urban, Rudi Brennecke, Stefan Rein, Peter Behrla, Andreas Boueke und Andreas Meister.


Zweite Mannschaft des RCL‘98 auf Platz 8

 

Dritter von vier Wertungsläufen der Triathlon NRWTV Landesliga – Mitte in Altena

 

 

Beim “Heimspiel“ in Altena, im dritten von vier Wertungsläufen der Landesliga – Mitte, kam die zweite Mannschaft des Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 auf einen respektablen, achten Platz im Tagesklassement.  

 

Beim neuen “Brüninghaus TriDrathlon“ war die Olympische Distanz von 1 km Schwimmen – 40 km Radfahren – 10 km Laufen ausgeschrieben. In Altena be­deutet das: Auf der Radstrecke sechs Mal den Kohlberg hinauf…sind in Summe 1200 Höhenmeter…

 

Die beiden Youngster des RCL‘98 setzten die Akzente. Leon Kalogeropoulos, Jahrgang ‘99, wurde mit der Zeit von 2:32:40 Std. (15:18 – 1:32:34 – 44:48) Siebter. Jakob Knapp, ebenfalls 99er Jahrgang, wurde mit 2:46:39 Std. (22:51 – 1:35:42 – 48:06) Siebzehnter. Vater Niko Kalogeropoulos erreichte nach 3:07:32 Std. (18:47 – 1:51:31 – 57:13) das Ziel. Und “Rookie“ Markus Schwarz kämpfte sich auf seiner ersten Kurzdistanz (...und die ausgerechnet in

Altena !) mit 3:26:20 Std. (25:41 – 1:50:45 – 1:09:54) auf Platz 74 !

 

Machte in der Endabrechnung Platzziffer 155 und Platz acht im Tagesklasse­ment von insgesamt 24 gestarteten Team‘s.

 

Das Ligafinale der Landesliga – Mitte findet am 19. August an der Bevertal­sperre in Hückeswagen statt.

 

Alle weiteren Informationen über die Triathlon – Liga des Nordrhein Westfälischen Triathlon Verbandes, abg. NRWTV, wie z.B. Wettkämpfe, Mannschaften, Ergebnisse, Tabellen u.v.a.m. gibt‘s im Netz unter nrwtv.de

 


“Auf dem Highway war die Hölle los...“

 

Autofreies Volmetal 2017: Impressionen von der Servicestation des RCL‘98

 

 

Der etwas abgeänderte, alte Spielfilmtitel aus den frühen 80er Jahren kann es nicht besser zum Ausdruck bringen. Denn was sich am Punkt 35 des “Highway 54“ auf dem Sparkassen – Vorplatz in Brügge abspielte, damit hatte nun wirklich niemand gerechnet !

 

Treffpunkt zum Aufbau unserer Fahrrad – Servicestation war um 9 Uhr. Pavillions aufstellen, Tische und Bänke platzieren, Werkstatt einrichten, Getränke in die Truhe und die Crêpepfannen angeschmissen…Es konnte also losgehen.

 

Und obwohl das “Autofreie Volmetal“ offiziell um 11 Uhr beginnen sollte, erschienen die ersten “Servicebedürftigen“ bereits um 10 Uhr. Schrauben, pumpen, reparieren, richten, flicken, Sattelhöhen richtig einstellen u.v.a.m. stand für unsere beiden Mechaniker Reinhard und Uwe für die folgenden acht Stunden auf dem Plan.

 

Doch nicht nur die “Werkstatt“ hatte alle Hände voll zu tun. Auch oder gerade der Catering – Service um Dagmar und Malika war mehr als gefragt. Köstliche original französische Crêpes, dazu einen herrlichen Milchkaffee...man konnte sich fast fühlen wie an einem Etappenort bei der Tour de France. Und das bei bestem Wetter gerade die gekühlten Getränke gefragt waren, versteht sich natürlich auch von selbst.

 

Wir, der Radsport – Club Lüdenscheid ‘98, möchten uns zunächst bei der Brügger Stadtteilkonferenz sowie bei Herrn Rogalske von der Sparkasse bedanken ! Und selbstverständlich möchten wir uns auch bei allen Radfahrern, Freunden, Bekannten und Unbekannten bedanken, die uns an diesem Tage an unseren Stand besucht haben !

 

 

Und wir hoffen, dass wir uns beim fünften “Autofreien Volmetal 2019“ wiedersehen !


AUTOFREIES VOLMETAL

 

Sonntag, 9. Juli 2017 von 11 – 18 Uhr

 

WIR SIND PUNKT 35:  BRÜGGE – SPARKASSE

 

RADSERVICE – STATION des RADSPORT – CLUB LÜDENSCHEID ‘98

 

Besucht uns an unserem Stand in Lüdenscheid – Brügge,

 

Volmestraße 109 – 113   SPARKASSE !

 

           

        Wir bieten:

 

  • Radservice – Station zur Behebung technischer Defekte und Pannen an Euren Rädern
  • Original Französische Crêpes
  • Kaffee
  • gekühlte Getränke !  

 

 

Wir freuen uns auf Euch ! 


Eine Woche Radsport in

Burkheim am Kaiserstuhl:

“Besser geht es nicht !“

Ein Bericht von Uwe Ossenberg.

 

Samstag, 10. Juni = 73 km !

Anreise und Ankunft in Burkheim, Pension Krone, ‘unsere Physio‘ Anja Liebig erwartete uns bereits. Zimmer beziehen, Räder und -klamotten raus, erstes Einrollen bei herrlichstem Wetter: Breisach – Rund um den Kaiserstuhl – Riegel – Endingen – Königsschaffhausen – Burkheim. 

 

Sonntag, 11. Juni = 112 km

Breisach – Richtung Schwarzwald bis Staufen – Breisach – Burkheim – Jechtingen Straußenwirtschaft

 

Montag, 12. Juni = 83 km: “Die erste Bergetappe“ !

Jechtingen – Sasbach – Endingen – Riegel – Emmendingen – Freiamt.   Danach eine herrliche Abfahrt bis Riegel. Dann wieder zum Kaiserstuhl (den gibt’s wirklich, in der Nähe von Burkheim !). Hoch zur „Mondhalde“, ein kurzer aber knackiger Anstieg in den Weinbergen vor Oberrotweil. Dort hatten wir eine herrliche Aussicht, vom Schwarzwald bis zu den Vogesen. Und das Wetter war mal wieder fantastisch !

 

Dienstag, 13. Juni = 115 km

Münstertal Schwarzwald – Wiedener Eck – St. Trudberg

RCL-Grillabend auf der „Mondhalde“. (Wir sind abends mit dem Auto

hochgefahren.)

 

Mittwoch, 14. Juni = 124 km “Die Königsetappe“

Von Burkheim um den “Kaiserstuhl“ bis Freiburg. Dann hinauf zum “Schauinsland“, über die alte Bergrennstrecke. Eine Stunde nur bergauf, bei durchschnittlich 11% Steigung !

 

 

Donnerstag, 15. Juni = 61 km

Foto – Shooting in Burkheim mit den Trikots von “ProTrigger“. Tanja und Stefan sind jetzt auch dabei. Leiselheim – Endingen – Riegel – Bötzingen – Gottenheim – Tuniberg – Niederrimsingen – Breisach – Burkheim. Es war eine Tour zur Erholung. Das Wetter: Wieder super ! Schon fast zu warm ! Abends gibt es ein Gewitter, aber da saßen wir schon gut beschirmt draußen vor der Gaststätte “Zum Adler“ in Burkheim.

 

Freitag, 16. Juni = 90 km

Wieder Richtung Schwarzwald, diesmal ins Glottertal. Tanja, Stefan und Peter fahren eine Extra – Runde zum “Kandel“. Der Rest der Gruppe genießt einen Schwarzwaldbecher oder eine Scharzwälder – Kirsch – Torte. Das hatte sich jeder verdient. Abstecher zum Weinfest in Ihringen. Wir genießen einen letzten Wein auf der Terrasse unserer Pension.

 

Fazit:

658 Kilometer ! Es war eine tolle Woche ! Durchgehend ideales Radsportwetter ! Nur ein kleiner Unfall und nur einen “Platten“. Eine ideale Unterkunft mit der überaus netten Familie Probst. Besser geht es nicht !

 

Die Teilnehmer: Monika & Franz August, Tanja & Stefan Mühl, Rudi Brennecke, Peter Behrla, Reinhard Urban, Arnold Sausen.

 

 

Und nicht zu vergessen: Unser Gast Anja Liebig von “ProTrigger“, die sich erfolgreich um uns “gekümmert“ hat: Vielen herzlichen Dank für die tollen Trikot‘s ! 


Triathlon – Regionalliga

Saisonauftakt Harsewinkel  

 

Vierter Platz für den Radsport – Club !


Dörmbach trotzt der Hitze

Triathlon - DM: RCL‘98 - Triathlet René Dörmbach

sichert sich erneut den Titel in seiner Altersklasse

 

Lüdenscheid - „Das war richtig harte Arbeit. Ich bin einfach nur froh, dass es so gut gelaufen ist, denn die Bedingungen waren für uns brutal“, resümierte ein überglücklicher René Dörmbach, nachdem er sich am Sonntag zum zweiten Mal nach 2015 den Deutschen Meistertitel über die Kurzdistanz in seiner Altersklasse gesichert hatte.

  

Im Rahmen des Ironman 70.3 Kraichgau fanden die nationalen Titelkämpfe in Ubstadt statt. Rund 700 Dreikämpfer hatten in den diversen Altersklassen gemeldet. Bei Temperaturen von 33 Grad im Schatten ging es gegen 14 Uhr ins Wasser des Hardtsees, wobei sich aufgrund der Wassertemperatur von 22,2 Grad erst sehr spät entschied, dass ohne Neoprenanzug geschwommen wird (bis 21,9 Grad mit Anzug).

Nach einem „Rolling Start“ (alle zwei Sekunden gingen drei Starter ins Wasser) nahm der Triathlet vom RC Lüdenscheid als einer der Ersten den 1500 m langen Schwimmsplit in Angriff, der für ihn sehr gut lief. „Es gab kein Gekabbel im Wasser, ich hatte eine gute Gruppe, mit der ich entspannt schwimmen konnte“, war er mit seiner Zeit von 22:03 Minuten absolut zufrieden.

 Was auf der 40 km-Radstrecke noch recht locker begann – die ersten 10 km verliefen flach –, entwickelte sich dann aufgrund der Hitze und des Profils mit rund 500 Höhenmetern zu einer Tortur. „Ich kannte die Strecke zwar von der Mitteldistanz von vor zwei Jahren, wusste, wo ich Gas geben muss und wo eher nicht, aber das stetige Auf und Ab bei einer Wattzahl von 300 war schon sehr anspruchsvoll. Nach 30 Kilometern wurde es dann richtig schwer, von daher war ich mit meiner Zeit doch sehr zufrieden“, konnte der Frielingsdorfer mit den 1:08,46 Stunden sehr gut leben.

Wo er zu diesem Zeitpunkt lag, ließ sich nur schwer einschätzen, hatte das Startprozedere beim Schwimmen doch rund 20 Minuten gedauert, ehe auch der letzte Starter im Wasser war. Sehr schnell ging der RCLer dann aber die 10 km-Laufstrecke an, nachdem ihm zugetragen worden war, dass er nur knapp hinter dem Zweiten in der Gesamtwertung aller Altersklassen liegen würde. „Dazu kam die brutale Hitze. Ich nehme sonst auf einer Kurzdistanz beim Laufsplit eigentlich nichts zu mir, diesmal aber habe ich an jeder Verpflegungsstelle alle zwei Kilometer getrunken und mich mit einem Schwamm gekühlt. Normalerweise laufe ich eine 36er-Zeit, doch angesichts der Umstände sind auch die 37:20 Minuten okay“, wollte Dörmbach kein Haar in der Suppe suchen, zumal das Ergebnis für sich sprach: In seiner Altersklasse 4 (35 bis 39 Jahre) wurde er in 2:11,06 Stunden mit rund dreieinhalb Minuten Vorsprung auf den ersten Verfolger Deutscher Meister, zudem Zweiter in der Wertung aller Altersklassen. Und die Quälerei war für den 34-Jährigen mit Ablauf des Wettkampfs nicht beendet, denn er musste zur Dopingkontrolle, was noch einmal zwei Stunden in Anspruch nahm. Gegen 20.30 Uhr folgte dann die Siegerehrung, ehe es mit schweren Beinen, Goldmedaille und einem Sechserpack Pils auf die Heimreise ging. Und viel Zeit zum Erholen bleibt ihm nicht, denn bereits am Donnerstag bricht er ins österreichische Kitzbühel auf, wo am Sonntag die Europameisterschaften über die Kurzdistanz auf dem Plan stehen. 


RCL‘98 nicht nur sportlich top,

sondern auch auf diplomatischem Parkett !

Partnerstädteaustausch in Romilly – sur – Seine / Frankreich:

Die Delegation des Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 war begeistert !

 

Mit zwei großen Pokalen kam die Equipe des Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 vom Partnerstädteaustausch aus Romilly – sur – Seine / Frankreich wieder zu­rück nach Hause. Doch Jörg Jaeger, Tanja und Stefan Mühl, Dominic Gruß, Bir­git Winkelhardt und Rainer Schmolke waren nicht nur von den sportlichen Aspekten begeistert, sondern auch von den übrigen Gesichtspunkten eines sol­chen Partnerstädteaustausches.

 

Dominic Gruß war es vorbehalten, die bei beiden Radrennen ausgeschriebenen Sonderwertungs – Pokale der teilnehmenden Partnerstädte Lüdenscheid und Gotha “einzufahren“.

 

Auch oder gerade das Geschehen neben der beiden Radrennen am Samstag und Sonntag haben den Besuch in Romilly ausgemacht. Angefangen beim Empfang nach späten Freitag Nachmittag, die mehr als großzügige “All Inclusi­ve“ – Unterbringung und Verpflegung über das gesamte Pfingstwochenende, die mit viel Herzblut organisierten Radrennen, die Herzlichkeit der Gastgeber – kurzum: Mehr Gastfreundschaft ging nicht ! Die Delegation des RCL‘98 konnte sich in Form eines “Gruß aus Lüdenscheid“ ein klein wenig revanchieren. Und es verstand sich natürlich von selbst, dass eine Einladung zum Gegenbesuch in der Bergstadt ausgesprochen wurde ! 

 

Der Abschluss des Frankreich – Aufenthaltes bildete eine geführte Sightseeing – Tour durch Paris...selbstverständlich auf dem Rad !

 


Die Equipe des Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 auf dem Weg nach Romilly – sur – Seine / Frankreich (v.l.n.r.): Jörg Jaeger, Tanja und Stefan Mühl, Rainer Schmolke, Dominik Gruß und Birgit Winkelhardt.
Die Equipe des Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 auf dem Weg nach Romilly – sur – Seine / Frankreich (v.l.n.r.): Jörg Jaeger, Tanja und Stefan Mühl, Rainer Schmolke, Dominik Gruß und Birgit Winkelhardt.

Radsport – Club zum “Grand Prix de Romilly“

 

RCL‘98 über Pfingsten zum Partnerstädteaustausch nach Romilly – sur – Seine

 

 

Auf Einladung des Präsidenten des Partnerschaftskomitees in Romilly – sur – Seine / Frankreich, Monsieur Jany Rousseau, sowie des Präsidenten von Romilly Sport 10, abg. ‘RS 10‘, Monsieur Jean – Marie Descharmes, nimmt eine sechsköpfige Delegation des Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 am “Grand Prix de Romilly“ teil.   

 

Jörg Jaeger, Stefan Mühl, Rainer Schmolke und Dominik Gruß werden am Pfingstsamstag und –sonntag beim zweitägigen Radrennen, dem “Grand Prix de Romilly“, teilnehmen. Das Rennfahrerquartett wird begleitet vom Betreuer­duo Tanja Mühl und Birgit Winkelhardt. 

 

Die Anreise sowie die anschließende Unterbringung der RCL‘98 – Equipe in eigens angemieteten sog. Chalet‘s erfolgt am Freitag. Die erste Etappe findet am Samstag in Villenauxe la Grande, ca. 17 km entfernt von Romilly, statt. Nach dem Start um 17 Uhr in der “Rue des Tryolits“ führt eine zunächst drei Kilometer lange Anfahrt zum 9,5 km langen Rundkurs, der acht Mal zu bewältigen ist. Mit der abschließenden, drei Kilometer langen Rückfahrt zum Ziel ist das Auftaktrennen somit 76 Km lang.

 

Die zweite Etappe wird dann am Sonntag um 14 Uhr, direkt in Romilly – sur – Seine, stattfinden. Die vier  RCL‘98 – Rennfahrer erwartet hier ein Rundkurs von 6,5 km, der insgesamt dreizehn Mal zu befahren ist. Die Etappe umfasst somit eine Länge von 84,3 km. 

 

Zu den bei Radrennen üblichen Siegerehrungen stiftet das Partnerschaftskomi­tee noch vier zusätzliche Sonderpokale für die jeweils schnellsten Rennfahrer aus den beteiligten Partnerstädten Gotha und Lüdenscheid. 

 

Neben dem sportlichen Teil spielen beim städtepartnerschaftlichen Besuch na­türlich auch gesellschaftliche Aspekte eine große Rolle. Es werden Radsport­team‘s aus den weiteren Partnerstädten erwartet, so aus Gotha sowie Belgien und den Niederlanden.

 

Hinsichtlich der Vorbereitungen bedanken sich die Verantwortlichen des Rad­sport – Club Lüdenscheid ‘98 ausdrücklich bei Wolfgang Löhn von der Stadtver­waltung sowie bei der Sparkasse Lüdenscheid !


 Wind, fünf Pannen und Kibbelinge

 

Impressionen von der Ijsselmeer – Rundfahrt des RCL‘98

 

 

Permanente vier bis fünf Beaufort, sonnig, 18 Grad – was sich anhört wie der Wetterbericht für Segler und Wassersportler, waren die Witterungsbedingungen der Ijsselmeer – Rundfahrt des RCL‘98 !

 

Tourguide Peter Behrla, der diese Tour seit den 80er Jahren bereits ca. zwanzig Mal, allein oder in Gruppen, gefahren ist und sich vor Ort bestens auskennt, hatte für seine siebzehn Mitfahrerinnen und Mitfahrer, neben den Unterkünften in Workum, erneut eine wunderschöne Strecke organisiert. Die letzte RCL – Ijsselmeer – Tour fand 2014 statt. 

 

Der Radtross setzte sich morgens um 8 Uhr in Bewegung. Im Uhrzeigersinn ging es zunächst in südliche Richtung nach Emmeloord und Lelystad zur ersten Deichüberquerung über den 25 km langen ‘Houtribdijk‘ nach Enkhuisen. In nördliche Richtung an der Küste entlang fuhr die Gruppe nun weiter nach Oosterdijk, Andijk und Medemblik. Ab Den Oever führte die Route nun über den zweiten Deich, den 32 km langen ‘Afsluitdijk‘ nach Kornwerderzand. Das Festland wieder erreicht, rechts abgebogen und nun wieder Richtung Süden über Makkum und Gaast, war der Ausgangspunkt Workum wieder erreicht.

 

Gesamtlänge der Runde 215 km; gefahren mit einer Durchschnittsgeschwin­digkeit von 25,5 km/h; Fahrzeit netto 8:30 Std., brutto 12:30 Std.; fünf Platten und jede Menge Kibbelinge ! 

 

Es fuhren mit (stehend v.l.n.r.): Markus Schwarz, Stefan Rein, Jörg Jaeger, Rainer Schmolke, Andreas Meister, Franz August, Uwe Ossenberg, Andreas Boueke, Stefan Mühl, Thomas Petrikat, Dominik Groß, Birgit Winkelhardt, Monika August, Reinhard Urban und Nils Husemann. (kniend, v.l.n.r.): Tourguide Peter Behrla, Tanja Mühl und Nela Sowka.

 

 

Impressionen von der Ijsselmeer – Rundfahrt sowie alles weitere über den 98‘er Radsport – Club gibt‘s im Netz unter rcl-98.de oder bei Facebook.


Beeindruckender Saisonstart

für die Zweite des RCL‘98

Triathlon: Liga – Saisonstart in Hagen

 

Dass die Zweitvertretung des RC Lüdenscheid ‘98 dank einer personell starken Besetzung ein Wörtchen um den Tagessieg zum Auftakt der Landesliga – Mitte mitreden würde, war dem sportlichen Leiter Niko Kalogeropoulos eigentlich schon im Vorfeld klar. Wie überlegen sich die Bergstädter aber am Sonntag in Hagen im Feld der 25 Mannschaften mit der Platzziffer 31 vor den ersten Ver­folgern DSC Düsseldorf (PZ 53) und TRC Essen III (PZ 67) durchsetzten, war dann doch schon ein wenig überraschend.

 

„Trotz kleinerer Missgeschicke ist es wirklich gut gelaufen. Die Jungs haben alle ihre Leistung gebracht, sodass es eine geschlossene Teamleistung auf hohem Niveau war. Das zeigen ja auch die Platzierungen in der Einzelwertung“, blickte Kalogeropoulos hochzufrieden auf das Klassement nach 1000 m Schwimmen, 43 km Radfahren und dem abschließend 10 km Lauf: 1. René Dörmbach (2:05,01 Stunden), 6. Aljoscha Busenius (2:17,38), 7. Torsten Neuhaus (2:18,23) und 17. Frank Jacobs (2:23,59).

 

In der ersten Startgruppe bei noch frischen Temperaturen ging es für die RCLer bereits um 8 Uhr ins Wasser des Hengstey – Freibades. Als Gesamtzweiter stieg Dörmbach aus dem Becken (14:26), ließ es beim Radsplit (1:11,06), der viermal zur Hohensyburg hochführte, und Laufen (36:32, vier Runden über je 2,5 km) richtig krachen. „René hat es geschafft, alle Konkurrenten zu überrun­den“, blickte auch Kalogeropoulos anerkennend auf den bemerkenswerten Vor­sprung des Frielingsdorfers, der dem zweitplatzierten Christian Ninck (TRC Es­sen III) insgesamt mehr als siebeneinhalb Minuten abnahm. Umso bemerkens­werter, weil Dörmbach noch zwei Tage zuvor beim Lindlarer Ortskern – Lauf teilgenommen hatte, unter 270 Startern über 10 Kilometer in 36:23 Minuten Platz drei belegt hatte (1. AK M35).

Zufrieden waren auch die drei weiteren Bergstädter. Busenius verlor beim Schwimmen (14:28) zwar ein wenig Zeit, da ihm der Chip für die Zeitnahme am Fußgelenk abhanden gekommen war, in der Wechselzone von einem Helfer aber wieder nachgereicht wurde. Dann sprang ihm beim Aufsteigen aufs Rad noch die Kette ab, dennoch verliefen dieser Split (1:18,23) und das Laufen (41:19) mehr als ordentlich. Torsten Neuhaus, der kurzfristig für Christian Grü­ner eingesprungen war, startete aus dem vollen Training für die Langdistanz in Frankfurt (9. Juli), legte einen ausgeglichen guten Wettkampf hin (14:27, 1:17,34, 43:21). Bei Frank Jacobs (19:35, 1:18,50, 42:08) erstaunte die doch eher mäßige nur 59. schnellste Schwimmzeit, die sich aber erklären ließ. „Frank ist aus dem Wasser gestiegen, dann wurde er aber ins Becken zurück­geschickt, weil er angeblich 100 Meter zu wenig absolviert hatte. Er ist dann noch zwei Bahnen geschwommen, war sich aber sicher, dass sich der Kampf­richter verzählt hat. Letztlich war es aber auch egal“, konnten Kalogeropoulos und das Team über diesen „Zwischenfall“ locker hinwegsehen.

 


Herzlichen Glückwunsch, Erhard !

Erhard Bauske vom Radsport – Club Lüdenscheid feiert seinen 80. Geburtstag !

 

Die Geburtstagsglückwünsche gehen diesmal an die Nordseeküste:

Erhard Bauske, langjähriges Vereins – (Gründungs –) Mitglied des RCL‘98 und bereits schon Radrennfahrer zu Zeiten von Rot – Weiß Lüdenscheid, feierte die­ser Tage seinen 80. Geburtstag !

 

Erhard Bauske ist bereits vor Jahren aus der Bergstadt zur Nordseeküste ver­zogen. Aus alter (Heimat–) Verbundenheit blieb Bauske über all die Jahre weiterhin Vereinsmitglied des Radsport – Club‘s. Und mit der Norden – Nord­deich – Tour schaut eine Abordnung des RCL‘98 unter Führung von ‘Tourguide‘ Peter Behrla schließlich einmal im Jahr bei Erhard vorbei, wie die Bildergalerie beweist !

 

@ Mit Günter Franke und Gottfried Sabsch ist Erhard Bauske somit nun der Dritte im Bunde des RCL‘98… Der beste Beleg dafür, dass Radsport jung, ge­sund und fit hält !

 

Lieber Erhard, herzlichen Glückwunsch zu deinem 80. Geburtstag, alles Gute, viel Glück und Gesundheit ! 

 

 

Foto‘s: RCL‘98 – Archiv 


RC Lüdenscheid ‘98 stellt erneut

zwei Triathlon – Ligateams

 

Lüdenscheid – Hartes Wintertraining und obligatorische Trainingslager (zum Teil auf Mallorca) sind absolviert – langsam, aber sicher stehen die Triathleten des RC Lüdenscheid in den Startlöchern für die Ligawettkämpfe. Einmal mehr werden die Bergstädter mit zwei Mannschaften vertreten sein. Die „Erste“ tritt wie im Vorjahr, als es als Neuling zu einem respektablen neunten Rang in der Gesamtwertung gereicht hatte, in der Regionalliga an, die Reserve weiterhin in der Staffel Landesliga – Mitte.

 

 

Gab es bis dato mit Niko Kalogeropoulos („Erste“) und Lars Glörfeld („Zweite“) zwei sportliche Leiter, so hat nach dem Umzug von Glörfeld nach Köln nunmehr Kalogeropoulos die alleinige Verantwortung. Und mit der Logistik ist der 48 – Jährige seit Wochen beschäftigt, gilt es doch zahlreiche Interessen und Terminüberschneidungen zu berücksichtigen.

So haben einige RCler in ihrem Jahres – Terminplan Highlights für Individual – Wettkämpfe stehen. Gleich ein Trio bereitet sich intensiv auf Langdistanz – Einsätze vor: Frank Jacobs für Roth am 9. Juli, Thorsten Neuhaus für Frankfurt am gleichen Tag und Florian Hanakam für Kalmar am 19. August. Hingegen wird Aushängeschild René Dörmbach, seines Zeichens zweifacher Hawaii – Teilnehmer und frischgebackene Lüdenscheider „Sportler des Jahres 2016“, seinen Schwerpunkt in diesem Jahr auf die „Olympische Distanz“ (1,5 km Schwimmen, 40 km Radfahren 10 km Lauf) legen, peilt unter anderem einen Start bei den Deutschen Meisterschaften im Kraichgau (11. Juni) und eine Woche später bei den Europameisterschaften im österreichischen Kitzbühl an.

„Wenn ich überlege, dass Frank Jacobs und Thorsten Neuhaus am 9. Juli ihre Langdistanzen absolvieren, und am gleichen Tag Wettkämpfe sowohl in der Regionalliga als auch Landesliga stattfinden, für die wir insgesamt eigentlich acht Starter benötigen, ist das für uns eine sehr unglückliche Terminierung“, geht Kalogeropoulos schon zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, die Ligawettkämpfe nicht in voller Besetzung bestreiten zu können. Noch schlechter sieht es für den 11. Juni, finden auch dann zeitlich Veranstaltungen in Harsewinkel (Regionalliga) und Kamen (Landesliga) statt. Nach momentanem Stand wird der RCL an diesem Tag wohl keine Landesliga – Mannschaft für Kamen stellen können.

Ohnehin aber gibt es keine strikte Trennung von Dreikämpfern, die nur in der Erst – oder Zweitvertretung antreten. Insgesamt stehen mit René Dörmbach, Thorsten Neuhaus, Florian Hanakam, Oliver Kleinschmidt, Raphael Gösmann, Aljoscha Busenius, Frank Jacobs, Christian Grüner, dem reaktivierten Markus Schwarz, Niko Kalogeropoulos selbst, seinem Sohn Leon sowie Triathlon – Neueinsteiger Jakob Knopp zwölf Aktive zur Verfügung.

Groß ist der Andrang für den Ligastart in der Landesliga, der am 21. Mai in Hagen auf dem Programm stehen wird. Dort wollen mit Dörmbach, Gösmann und Kleinschmidt auch drei RCler starten, die ansonsten eigentlich für das Regionalliga – Team gesetzt sind.

Gute Frühform bewies derweil schon Leon Kalogeropoulos, der in der Vorsaison als Jugendlicher mit Zweitstartrecht beim RCL schon einige Einsätze über die Sprintdistanz hatte. Der 18-Jährige vom TV Hülsenbusch wurde bei den Deutschen Duathlon – Meisterschaft in der Juniorenklasse 14. und ließ am vergangenen Wochenende bei den NRW – Meisterschaften „Swim & Run“ einen starken achten Platz folgen.

Die Logen, Mannschaften und Termine im Einzelnen:

Regionalliga Teams (18): Freie Schwimmer Düsseldorf, TRC Essen, Pulheimer SC, ASV Köln II, Tri Finish Münster IV, Bayer Uerdingen III, Triathlon Team Witten IV, RC Lüdenscheid, ASV Duisburg, Tri Team Hagen II, Tri Sport Team Verl, Brander SV II, Starlight Team Essen, Kölner Triathlon Team IV, Tri Speed Marienfeld, DLC Aachen III, TV Mönchengladbach, Hildener AT-Triathlon – Termine: 11. Juni Harsewinkel, 9. Juli Hennef, 5. August Sassenberg, 28. August Riesenbeck, 10. September Ratingen (jeweils Kurzdistanz)

 

Landesliga – Mitte Teams (25): Triathlon Team Witten VI, Tri Minators Voerde, Nordtriathleten Oberhausen, Herner Triathlon Team 11 II, Bocholter WSV III, Tri-Team Herscheid III, RC Lüdenscheid II, Tri-Team Hagen III, Triathlon Siegen, TV Werne II, Nordtriathleten Oberhausen II, TuS Breitscheid, TSG Sprockhövel, TuS Erkenschwick II, Starlight Team Essen III, Tri Duck Dorsten III, SG Welper, DSC 98 Düsseldorf, TV Hülsenbusch, Hildener AT-Triathlon III, TRC Essen III, BW Biesfeld II, Triathlon Nonstop Köln, Bayer 05 Uerdingen V, Sportgmeinschaft Borken – Termine: 21. Mai Hagen, 11. Juni Kamen (jeweils Kurzdistanz), 9. Juli Altena, 19. August Hückeswagen (jeweils Sprintdistanz)


Heinrich Kulms fährt auf das Podium !

NRW – Seniorenmeisterschaft in Ahlen: Dritter Platz für Heinrich Kulms !

 

Heinrich Kulms, Lizenz – Radrennfahrer des Radsport – Lüdenscheid ‘98 in der Seniorenklasse Ü 60 (“...ach Kinder, ihr wisst doch….über‘s Alter rede ich gar nicht gerne...aber so ist es nun mal...“), holte sich bei den Nordrhein –  Westfälischen Meisterschaften in Ahlen den dritten Platz !

H. Kulms konnte sich nach umkämpften 33 km Rennkilometern im Endspurt auf den dritten Rang vorschieben. Siegreich war Robin Schumann von der RRG Kleverland vor dem Zweitplatzierten Frank Burdach vom Team ME. 

Die gesamten Straßenmeisterschaften des Radsportverbandes NRW, ausgerichtet durch die Radsportfreunde Ahlen, waren gekennzeichnet durch eine mustergültige Organisation, ein begeistertes Fachpublikum, spannende Spurts sowie tolles Wetter.

Quelle: radsportverband-nrw.de

 

Foto: RCL‘98 – Archiv 


Radsport hält jung!

 

Vorstand des RCL‘98 überbringt die herzlichsten Glückwünsche.

 

80 Jahre und kein bisschen leise… Dagmar Hartwig, Uwe Ossenberg und Reinhard Urban vom Vorstand des Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 gratulierten dem langjährigen Vereinsmitglied Gottfried Sabsch zum 80. Geburtstag! Und um nicht mit ‘leeren Händen dazustehen‘, überbrachte der RCL – Vorstand dem Jubilar ein neues Vereinstrikot samt entsprechender Hose.

 

Dass Gottfried Sabsch die neue Vereinsbekleidung auch gut gebrauchen kann, belegen die folgenden Zahlen eindeutig: Fährt doch der immer noch sehr gut trainierte 80jährige G. Sabsch tatsächlich sage und schreibe 10.000 – 12.000 km im Jahr. Unglaublich !

 

Für die kommende Saison und für die Zukunft wünscht der RCL jedenfalls  weiterhin sturzfreie Radsportkilometer, Gesundheit und viel Glück !

 

 


RCL‘98 bei Flandern – Rundfahrt

Stefan Mühl, Jörg Jaeger und Thomas Brune fuhren “De Ronde“ !

 

Das Radsport – Frühjahr ist die Zeit der “Klassiker“ und “Monumente“. Aus dem Fußball eher bekannt als “Champions League“ oder beim Tennis “Grand Slam“ genannt, finden genau diese “Heiligtümer des Radsport“ im Frühjahr eines jeden Jahres statt. Um diese Radsport – Highlight‘s für die zahlreichen Fans zugänglich zu machen, werden neben den Profirennen auch entsprechende Jedermannrennen durchgeführt. Und genau an einem solchen “Radsportmonument“ haben die RCL‘98 – Fahrer Stefan Mühl, Jörg Jaeger und Thomas Brune teilgenommen:

“De Ronde van Vlaandeen“ !

Einen Tag vor dem Profirennen haben insgesamt 16.000 Teilnehmer die steilen Hügel und gepflasterten Straßen, die malerischen, kurvenreichen Strecken durch die flämische Landschaft und die unvergleichliche Atmo­sphäre genossen.

Vom Start – und Zielort Oudenaarde führte die Runde zunächst in Richtung der flämischen Ardennen und ihrer legendären sog. “Helligen“ (Hügel). Neben den bekannten Helligen wie “Oude Kwaremont“, dem “Paterberg“, “Koppenberg“, “Kappelmuur“ sowie der berühmten “Muur van Geraardsbergen“ gab es noch ein Dutzend weitere Helligen, die alle eine Steigung zwischen 7 – 22% aufwiesen und deren Fahrbahnoberfläche größtenteils aus groben Kopfsteinpflaster bestand. “Ursprünglich wollten wir die 140 km – Strecke fahren. Unterwegs kam eine Streckenteilung auf die lange 250 km – Runde, so dass wir noch eine 30 km – Schleife mit den weiteren Helligen dranhängen konnten,“ erläutert Jörg Jaeger vom RCL‘98 den Tourverlauf. “Die Steigungen auf dem Kopfsteinpflaster waren gar nicht so schlimm. Manche Abfahrten auf den Kopfsteinen waren viel gefährlicher,“ führt Jörg Jaeger weiter aus. „Auf den ersten 20 km nach dem Startschuss waren die Straßen noch feucht. Doch im Laufe des Tages wurden die Witterungsbedingungen immer besser. Und zum Glück sind wir mit nur einer Reifenpanne gut durchgekommen.“   

 


“Besuch der alten Freunde“

Vereinsleben: R. Urban und Th. Geitmann vom RCL‘98 zu Besuch bei Bäckermeister Jens – Christian Brockmann in der Wiblingwerder Backstube !

 

Thomas Geitmann und Reinhard Urban, ihres Zeichens Vorstandsmitglieder

des Radsport – Club Lüdenscheid ‘98, statteten einem guten alten bekannten Freund neulich einen überraschenden und erfreulichen Besuch ab.

 

Ziel des Besuches war die Wiblingwerder Backstube. Inhaber und Bäckermeis­ter Jens – Christian Brockmann, in der heimischen Radsportszene bestens be­kannter und erfolgreicher Radrennfahrer, hat vor Jahren seine ersten radsport­lichen Schritte schließlich beim RCL‘98 unternommen.

 

Sichtlich erfreut begrüßte Brockmann seinen überraschenden Besuch. „Den Radsport brauche ich zum Ausgleich. Aber soviel Zeit wie früher habe ich na­türlich nicht mehr. Jetzt bin ich schließlich ‘Selbst und Ständig‘,“ so der  Jung­unternehmer.  Das R. Urban und Th. Geitmann die Auswahl der köstlichen Backwaren probierten und auch mit nach Hause nahmen, verstand sich schließlich von selbst !

 

Lieber Jens – Christian, deine alten Vereinsfreunde vom RCL‘98 wünschen Dir als Jungunternehmer viel Glück und Erfolg und natürlich alles Gute ! Wir sehen uns beim nächsten Einkauf und hoffentlich bei einer gemeinsamen Radrunde demnächst ! 


Umfangreiche Saisonplanung der Radsportler

 

Vereinsleben: Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 plant die neue Saison

 

 

Zum “Frühlingserwachen“ des Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 erschienen am vergangenen Samstag bei besten Witterungsbedingungen mit frühlingshaften Temperaturen von 18 Grad insgesamt zwanzig Radsportler. „Ein mehr als ge­lungener Saisoneinstand,“ fand der neue, 2. Vorsitzende des RCL‘98, Reinhard Urban. „Beim Saisonanfahren steht ja mehr das Treffen im Vordergrund als das Radfahren,“ so R. Urban weiter.

 

Bei der anschließenden, kleinen Party am Piepersloh wurde die kommende Radsportsaison ausführlich geplant. Neben den eigenen, vorgesehenen Aus­fahrten der sog. ‘K – Gruppe‘ um Rudi Brennecke nehmen die Mitglieder des RCL‘98 noch an den unterschiedlichsten Events teil. 

 

Los geht‘s am 1. April mit einem Radsportmonument. Jörg Jaeger, Stefan Mühl und Thomas Brune nehmen an der traditionsreichen Flandern – Rundfahrt teil. Zweite Station des Jahres wird die Ijsselmeer – Tour am 19. - 21. Mai. Nach erfolgter Anreise am Freitag wird ein 16köpfiger RCL – Troß am Samstag die 220 km lange Umrundung des Ijsselmeeres absolvieren.

 

Das Highlight über das Pfingstwochenende findet im Rahmen des Partnerstäd­teaustausches in Romilly sur Seine / Frankreich statt. Hier wird ein Rennteam des Radsport – Club Lüdenscheid, bestehend aus Jörg Jaeger, Stefan Mühl, Rai­ner Schmolke und Dominik Groß sowie einem Betreuerteam, an einem zweitä­gigen Etappenrennen teilnehmen.

 

Bereits eine Woche später, vom 10. - 17. Juni, reist der RCL zum Kaiserstuhl.

Am 1. Juli steht der Besuch der Tour de France in Düsseldorf auf dem Pro­gramm. Am 9. Juli beteiligt sich der Radsport – Club am ‘Autofreien Volmetal‘. Weitere Stationen, u.a. nach Soest und zum Kahlen Asten sind vorgesehen.

Sämtliche Info‘s über den Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 gibt‘s im Netz unter rcl-98.de sowie auch bei Facebook. 

 

        Die Terminplanung des RCL‘98 in der Übersicht:

 

·         Samstag, 01.04.2017          Flandern - Rundfahrt

·         Samstag, 13.05.2017          Schmallenberg                           150 Km

·         19. - 21.05.2017                Ijsselmeer / NL                          220 km

·         02. – 05.06.2017                        Romilly – Frankreich             Radrennen !

·         Samstag, 03.06.2017          Hattingen                                  130 Km

·         10. – 17.06.2017                        Kaiserstuhl – Eine Woche Radsport pur !

·         Samstag, 01.07.2017          Tour de France in Düsseldorf

·         Sonntag, 09.07.2017           Autofreies Volmetal

·         Samstag, 05.08.2017          Balkantrasse & Ruhrradweg         240 km

·         Samstag, 26.08.2017          Soest                                        160 km

·         09./10.09.2017                  Stadtfest Lüdenscheid

·         Samstag, 16.09.2017          Kahler Asten                              200 km

·         Samstag, 22./29.10.2017    Saisonabschluss                           60 km

 

·         Samstag, 25.11.2017          Weihnachtsfeier Altdeutsche Bierstube 

Frühlingserwachen beim Radsport – Club ‘98

Lüdenscheider Radsportler laden ein zum “Saisonanfahren“ – Samstag, 25. März

 

Am kommenden Samstag, 25. März um 11:30 Uhr lädt der Radsport – Club Lüden­scheid ‘98 zum traditionellen “Saisonanfahren“ ein!  Treffpunkt ist der Wanderpark­platz am Waldfriedhof Piepersloh. Und wie es gute alte Tradition ist, wird die bekannte und allseits geschätzte ‘Oesterrunde‘ gefahren. Der 1. Vorsitzende des RCL‘98, Thomas Geitmann dazu: „Die Wettervorhersage ist gut. Wir werden es wagen.“

 

Nicht nur RCL‘98 – Vereinsmitglieder sind aufgerufen und eingeladen, sondern auch Vereinsfremde, Einzelfahrer, Neugierige, Ehemalige und alle sonstigen Radrennfahrer aus Lüdenscheid und Umgebung. 

 

Die ‘Oesterrunde‘ ist eine knapp 60 km lange Tour mit einem überwiegend flachen Streckenprofil. „Zum Saisonbeginn, zum Einrollen oder auch zum Kennenlernen genau richtig,“ so der 1. Vorsitzende des RCL‘98, Thomas Geitmann. Vom Treffpunkt verläuft die Runde zunächst hinab durch‘s Versetal Richtung Werdohl. Ab Werdohl rollt der Radtross über Seitenstraßen, Neben – und Radwegen nach Plettenberg. In der Vier – Täler – Stadt findet eine kleine Tourunterbrechung statt, um den Flüssigkeitshaushalt der Radsportler wieder auszugleichen. Im Anschluss geht es erneut über Radwege Richtung Oestertalsperre. Über die Staumauer hinweg führt die Ausfahrt über Kiesbert hinauf nach Reblin. An Neuemühle sowie an der Versetalsperre vorbei schließt sich am Piepersloh der Kreis wiederum zu einer kleinen Einkehr. 

 

“Saisonanfahren“ beim Radsport – Club Lüdenscheid ‘98 

·       Samstag, 25. März 2017, 11:30 Uhr

·       Treffpunkt Waldfriedhof Piepersloh

·       Gefahren wird die “Oesterrunde“.

·       Ca. 60 km meistens über Seitenstraßen und Radwegen.

·       ‘Einkehrschwung‘ in Plettenberg

·       ‘Abschlussbesprechung‘ am Piepersloh

 

·       Eingeladen sind alle Rennradsportler aus Lüdenscheid und Umgebung !


Nachlese zur WWBT 2017: Das Finale !

Es ist geschafft. Die neunte und letzte Etappe der WWBT 2017 beim PSV Iserlohn , Start in Kalthof, ist gefahren. Bei wieder guten Wetterbedingungen und landschaftlich schöner Strecke an der Ruhr und über die Ruhrberge (-Hügel) mit weiter Sicht über die zunehmend grüner werdende Landschaft haben wir die Serie abgeschlossen und die blaue WWBT – Tasse 2017, die sich übrigens mit heißem Kaffee weiß  verfärbt, erhalten. Ab sieben Teilnahmen gab´s noch ein Multi – Tool dazu, bei neunmal einen Eimer mit Reinigungsmaterial.

 

RCL‘98 – Teilnehmer diesmal: Jörg Jaeger (sieben gefahrene Touren), Andreas (sechs gefahrene Touren) und Reinhard Urban (acht gefahrene Touren). Gefahrene Strecke: 68 Km mit gut 600 Höhenmetern und zusätzlich noch einem Geländeabstecher mit Wasserlauf und kurzem Schiebeanstieg. In der Mannschaftswertung belegen wir mit unserem RCL‘98 den 11. Platz !


Hallo Biker ! Hier noch eine kleine Nachlese zur WWBT 2017:

Die achte Runde, ausgerichtet von Kurbel Dortmund, ist nun auch absolviert. Wir, d.h. Jörg Jäger, Stefan Mühl, Holger und Reinhard Urban vom RCL‘98, hatten wieder Glück mit dem Wetter. Auf der 55 Km – Strecke mit überschaubaren 433 Höhenmetern verlangten uns etliche kräftezehrende, aufgeweichte Wiesenwege doch einiges ab. Dafür war der wenige Matsch und Pfützen diesmal eher erträglich.

Zum Ende sind wir noch bergauf am Flughafen entlang bei heftigem Gegenwind gefahren. Weitere Highlight‘s der Strecke waren der Gipfel der Abraumhalde der Zeche Preußen, Schacht Grevel mit einem  herrlichen Rundumblick über‘s nördliche Ruhrgebiet.

 

Jetzt freuen wir uns auf das Finale nächste Woche in Iserlohn !


Guten Morgen Winterbiker !

Das war die Königsetappe:  Neuenrade !

Die Sehenswürdigkeiten: Zwei Schlösser – Wocklum und Melschede, ein Hochofen – Luisenhütte sowie die "Motte" = Holzturm in Küntrop. Das Ganze reichlich garniert mit unzähligen, aufgeweichten Wald – und Wiesenwegen, Geröll, ein bisschen Eis und Wurzeln dazu. Pfützen, Matsch und Dreck im Überfluss.

Herrliche Aussichten über‘s schöne Sauerland entschädigten für einige steile Rampen.

Gute Verpflegung und tolle Musik an den Kontrollstellen und das Wetter hat auch bis Nachmittag gehalten.

 

Rundum eine gelungene Veranstaltung. 53 Kilometer und gut 1000 Höhenmeter. Vom RCL‘98 mit dabei: Andreas Boeke, Jörg Jaeger, Stefan Mühl, Reinhard Urban und Gast E – Biker Max Honsberg.


2/3 der WWBT 2017 sind gefahren

Nr. 6 von 9: Möhnesee – Günne

Der Möhnesee war Austragungsort der mittlerweile sechsten Tour der WWBT 2017. Als Besonderheit hatten die Gastgeber vom RSV Hansa Soest summa summarum sechs Strecken vorbereitet. Neben der 19 und 31 km -  Touren standen zudem noch 47 / 49 sowie 67 / 70km lange Strecken mit jeweils unterschiedlichen Streckenprofilen zur Auswahl. Bei Sonnenschein und 8 Grad hatten die RCL‘98er Andreas Boueke und Reinhard Urban die 47 km mit 797 Höhenmeter unter ihre Stollenreifen genommen. 


5. Tour der WWBT 2017 in Witten

 

Nachlese aus Witten: RCL'98 – Quartett bei herrlichsten Sonnenschein unterwegs !

 

 

Jörg Jaeger, Andreas Boueke, Thomas Brune und Reinhard Urban vom Radsport – Club Lüdenscheid '98 nahmen an der fünften Tour der WWBT 2017 in Witten teil. Der gastgebende RV Witten konnte knapp über 700 Teilnehmer begrüßen. Die ‘WERKSTATT‘, einem Kultur- und Veranstaltungszentrum, diente zum wiederholten Male als Start – und Zielort. Mit 39 und 52 km standen zwei Streckenlängen zur Auswahl. Zum Aufwärmen und lockeren Anfahren ging es zunächst über den ‘Rheinischen Esel‘. Die weitere Aufzählung der Sehenswürdigkeiten liest sich wie ein Reiseführer des Ruhrgebiets:  Wald – und Erholungsgebiet Ardey, Hohenstein, Ruhrtalviadukt, Ruhrtalradweg, Feldbahnmuseum, Zeche Nachtigall, Muttental, Ruine Hardenstein, Ruhrschleuse mit Fähre sowie das Hebezeugmuseum. Und bei 11 Grad und herrlichem Sonnenschein kamen beinahe schon Frühlingsgefühle auf...Hier noch einige Impressionen einer wahrlich wunderschönen Strecke !


Sieben RCL‘98er auf Stollenreifen durch’s Ruhrgebiet

Station 4 der WWBT 2017: 705 Teilnehmer zu Gast bei den “Sprinter Waltrop“

 

Bei der vierten (von insgesamt neun) Stationen der “Westfalen - Winter - Bike - Trophy 2017“ in Waltrop gingen am vergangenen Sonntag (29. Jan.), trotz wolkenverhangenem Himmel und Regen am frühen Morgen, 705 Teilnehmer an den Start! Die gastgebenden “Sprinter Waltrop“ hatten mit 40 und 56 km zwei unterschiedlichen Streckenformate im Angebot.

Nachdem wir uns letzte Woche beim ASC‘09 Dortmund doch ein wenig “zersplittert“ haben, sind wir, d.h. Stefan Mühl, Reinhard Urban, Jörg Jaeger, Norbert Spangenberg, Thomas Geitmann, Andreas Boueke und Rainer Schmolke (v.l.n.r.) vom Radsport - Lüdenscheid ’98 die lange Strecke gemeinsam gefahren.

Aufgrund der ansteigenden Temperaturen war kein Frost mehr im Boden, so dass die Untergründe der meistenteils flachen Strecke entsprechend aufgeweicht und matschig waren. Dementsprechend sahen wir hinterher auch aus…. Im Verlaufe des Tages lockerte der Himmel dann noch ein wenig auf. 

„Ne, wie is dat schön“, könnte man im besten Ruhrgebiets - Platt sagen… Während wir Bergstädter es gewohnt sind, unsere Sauerländer Berge zu erklimmen und die anschließenden Abfahrten zu genießen, führen die doch meistenteils flachen Strecken des Ruhrgebietes ständig an unzähligen, typischen Sehenswürdigkeiten vorbei, wie hier z. B. der Datteln - Hamm - Kanal, das Schiffshebewerk Henrichenburg, der Dortmund - Ems - Kanal, die Halde auf der Zeche Waltrop, die Halde Brambauer, das Schloss Wilbringen sowie das “Colani - Ei“, eine doch ziemlich futuristisch aussehenden Förderanlage.  Am Dattelner Hafen sowie Waltroper Yachthafen vorbei und über die Eickeler Brücke ging es dann wieder zum Ausgangspunkt zurück.

An die „Sprinter Waltrop“ geht natürlich ein großes Lob und ein großes “Danke schön!“  

Und am kommenden Sonntag, 5. Februar geht’s beim RV Witten weiter.


Hallo Leute,

der Radsport – Club Lüdenscheid‘98 wünscht Euch allen noch ein frohes neues Jahr !

Mit der „Westfalen – Winter – Bike – Trophy“, kurz WWBT 2017, sind wir auch sogleich radsportlich ins neue Jahr eingestiegen !

 

 

Der erste Event fand am vergangenen Sonntag, 8. Januar, im münsterländischen Capelle statt. Unter den 500 Teilnehmern waren auch Rainer Schmolke, Jörg Jaeger, Reinhard Urban, Andreas Boueke, Mike Schawohl und Thomas Geitmann vom RCL‘98 über die 52 km – Strecke am Start. Aufgrund der überfrierenden Nässe musste die Tour mit Vorsicht gefahren werden. Leider blieb der Nebel den gesamten Tag über hängen. Dennoch war es für die Radsportgemeinde ein gelungener Auftakt. Die weiteren Termine der WWBT 2017: 15. Januar Werne – 22. Januar ASC 09 Dortmund – 29. Januar Sprinter Waltrop – 5. Februar RV Witten – 12. Februar Hansa Soest – 19. Februar TuS Neuenrade – 26. Februar Kurbel Dortmund – 5. März PSV Iserlohn.